Nach meinen Auftritten kommt stets von einem Zuschauer die Frage: „Wie kommen Kabarettisten, Comedians wie Du bloß auf ihre lustigen Ideen? Also ich könnte das nicht… “ Meine Antwort darauf: „Doch – das kannst Du auch.“ 🙂

Das Finden von lustigen Ideen trainieren Kabarettisten und Komiker täglich. Wir suchen immer wieder den komischen Blickwinkel auf die Ereignisse um uns herum. Was meine ich mit dem komischen Blickwinkel? Grundsätzlich ist es hilfreich für Komiker, so durchs Leben zu gehen, dass Du immer wieder das Lustige in einer Sache entdeckst. Selbst traurige Ereignisse haben in der Regel noch eine lustige Seite.  Diese gilt es zu entdecken – und den Blick darauf zu schärfen.

„Der komische Blickwinkel“ bedarf Offenheit, schräges Denken und Haltung. Vor allem Dingen musst Du Dir selbst erlauben, alles, wirklich alles von der lustigen Seite aus zu betrachten. Das ist Training, doch auch eine Einstellungssache. Das Komische selbst in alltäglichen Kleinigkeiten zu entdecken – das muss man wollen. Dann entdeckst Du Komik überall und ständig. Ja, das kann dann auch schon mal nerven. Wenn Du auf einer Beerdigung den Trauerredner albern findest, musst Du Dich ganz schön zusammenreißen. 😉

Gibt es denn für Komiker keine Tabus? Erlaub Dir erst einmal alle Deine schrägen Gedanken und zensiere sie nicht. Die bekommt ja keiner mit – bis die moderne Technik soweit ist, alle Deine Gedanken aufzuzeichnen. Dann wird es ernst. Wenn wir alle Gedanken voneinander wissen. Das überlebt die Menschheit nicht – und noch nicht einmal Deine Familie 😉

Auch wenn Du alles lustig betrachtest: Das heißt jetzt nicht, dass Du wirklich alles auf die Bühne in Comedyszenen bringen musst. Was Du in Comedy umsetzt und was nicht, ist ganz allein Deine Wahl. Es liegt in Deiner Verantwortung, wo Du welche Tabus brechen möchtest. Auch nicht jede Idee ist für die Comedybühne geeignet, sondern möglicherweise in einer anderen Kunstart besser aufgehoben. Doch das ist schon wieder ein extra Thema für einen neuen Blogartikel.

Wenn mein Gehirn auf Lustige gepolt ist, „leide“ ich sogar an einem Übermaß an Comedyideen. Nein, natürlich leide ich nicht, sondern habe einen Riesenspaß dabei. 😉 Jeder, der sich auf das Komische fokussiert, braucht keine Angst zu haben, dass ihm die Ideen einmal ausgehen. Die Welt bleibt verrückt.

Für Dich als Kabarettisten oder Comedian ist es wichtig, dass Du immer wieder Deinen komischen Blickwinkel schärfst. Dass Du in Alltagssituationen, im Job und vielleicht sogar bei der nächsten Beerdigung genau hinschaust. Nicht alles zu ernst zu nehmen, ist eine Grundvoraussetzung dafür. Es funktioniert weniger gut Leute, die ständig griesgrämig, frustriert und jammernd durch den Alltag rennen. Komiker sein ist eine Lebenshaltung.

Natürlich sind auch Komiker mal nicht gut drauf. Dann kannst Du Hilfsmittel heranziehen, um die „funny bones“ in Dir wachzurufen. Auf jeden Fall ist die Beschäftigung mit lustigen Dingen und lustigen Menschen hilfreich. Schau Dir Sitcoms an, geh ich Comedy- und Kabarettveranstaltungen, verfolge das Treiben eines lustigen YouTube-Stars. Umgib Dich mit lustigen Menschen, die wie Du gern Leute beobachten, über Alltag und Politik diskutieren oder mit denen Du Dir abends beim Bier gern Blödsinn quatschst.

Geh gleich jetzt raus an die frische Luft, in den Supermarkt oder zu einer Veranstaltung. Hol Dir im Alltag Inspirationen: Comedy liegt nicht nur auf der Straße, sondern sitzt als lustige Type im Café, versteckt sich in einem Schild an einem Frisörsalon oder kommt in einem Gespräch mit einem Fremden an der Bushaltestelle auf Dich zu. Sei offen für die Komik des Lebens. Comedy ist überall.

Und – hat es geklappt mit den lustigen Ideen? Schreib uns hier eine auf, die uns zum Schmunzeln bringt.

 

Du hast Dein erstes Comedy-Stand up im Workshop erarbeitet oder im stillen Kämmerlein zu Hause geschrieben. Nun steht Dein erster Auftritt auf einer Comedybühne bevor. Wow, wie aufregend – toll, dass Du den Sprung auf die Bühne wagst!  Hier schreibe ich ein paar Tipps auf, die Dir bei einem optimalen Start ins Bühnenleben helfen. Gerade so ein erster Auftritt soll ja möglichst gut verlaufen, damit Du Lust auf weitere bekommst. Was ist für einen ersten Auftritt wichtig?

1. Such Dir einen Auftrittsort, wo Du Dich wohlfühlst
Die meisten Comedians starten ihre Auftritte auf einer Offenen Bühne. Das ist eine Veranstaltung, wo Newcomer und auch Erfahrene neues Comedymaterial testen. In der Regel hast Du dort 5 bis 10 Minuten Zeit, um Dich auf der Bühne auszutoben. An einem Offene-Bühne-Abend treten viele weitere Künstler auf. Damit teilst Du Dir mit den anderen die Verantwortung, dem Publikum einen lustigen Abend zu bescheren. Du kannst entspannt Deine Nummer ausprobieren. Das Publikum erwartet an einem solchen Abend keine Perfektion. Sie kommen, weil sie Menschen erleben wollen, die mutig und mit Spaß dabei sind. Mein Tipp: Besuch vorher die Offene Bühne als Zuschauer. Du erhältst ein Gefühl dafür, wie die Zuschauer dort drauf sind, hast einen Eindruck vom Raum bekommen, kannst Dich schon vorher auf die Gegebenheiten einstellen. Das baut Dein Lampenfieber ab.

2. Bereite Deinen Text für Deine Comedynummer gut vor
Du hast eine Menge lustiger Ideen im Kopf. Schön! Schreib sie vor Deinem Auftritt auf. Überarbeite und feile Deinen Text immer und immer wieder, bis er richtig lustig ist. Und dann lern ihn auswendig. Das bewahrt Dich davor, dass Du auf der Bühne verquasselst, weil Du zu viel improvisierst. Natürlich kannst Du das auch tun, doch ein fertiger Text bietet Dir die Basis, von der Du die Freiheit auf der Bühne genießen kannst. Sprich den Text laut zu Hause vor Dich hin und lass Dich von Freunden abfragen. Nicht unbedingt von Deiner Schwiegermutter, über die Du Deinen Text verfasst hast 😉 Textsicherheit lässt Dich jeden Abend „überleben“, wo das Publikum auch einmal nicht so gut drauf ist. 

3. Entspann Dich an Deinem Auftrittstag
Jeder Künstler hat so seine eigenen Rituale, wie er die Stunden vor dem Auftritt verbringt. Die einen hängen gemütlich auf dem Sofa rum, die anderen putzen die ganze Wohnung so sorgfältig wie nie 😉 Wichtig ist nur, dass Du Dich nicht komplett auspowerst, z. B. bei zu viel Sport oder in einem stressigen Job. Wenn Du abends auf die Bühne gehst, brauchst Du ordentlich Kraft. Denn was da auf die Zuschauer einströmt, ist Deine kumulierte Energie. Du sammelst tagsüber die Kraft, die Du abends aufs Publikum loslässt. 

4, Finde Dein Auftrittsritual und betrink Dich nicht kurz vorher 😉
Manche Künstler meditieren kurz vor dem Auftritt. Andere gehen eine Runde an der frischen Luft spazieren. Wieder andere machen Stimm- und Körperübungen. Oder gehen ihren Text noch einmal durch, auch wenn er schon gut gelernt ist. Manche machen alles das zusammen. Jeder hat seine eigene Art, wie er sich kurz vorher auf den Auftritt fokussiert. Probiere aus, was Dir und Deinem Auftritt guttut. Jeder hat da seine eigenen Rituale und Gewohnheiten. Alkohol hilft leider nicht, denn die Konzentration nimmt eher ab als zu. Du kannst (besser) ohne Alkohol lustig sein.

5. Mach Dir einen Mega-Spaß auf der Bühne
Natürlich freust Du Dich auf Deinen Auftritt. Doch mit der Aufregung kann schon auch ein mulmiges Gefühl kurz vorher auftreten, Mit dem Lampenfieber kommt eine angespannte Körperhaltung oder ein zu ernstes Gesicht. Dann gib Deinem Kopf einen Kick und befiehl ihm: Mach Dir einen Riesenspaß aus der ganzen Sache. Wenn das Publikum sieht, wie Du mit guter Laune dabei bist und mit Leidenschaft Deine Comedynummer auf die Bühne bringst, sind sie sofort bei Dir. Wenn der eine oder andere Gag noch nicht so zündet – dann freue Dich auf Deinen zweiten Auftritt und darauf, dass Du mit jeder Auftrittserfahrung besser wirst.

So – jetzt ab auf die Bühne! Rock on 🙂

Diese Offene-Bühnen-Szene ist sehr lebendig – ständig sind die Shows in Veränderung. Deshalb wird die Liste aktualisiert. Bitte schreibt weitere Euch bekannte Offene Bühnen oder Änderungen bei den aufgeführten als Kommentar! Vielen lieben Dank.

PLZ 0…

Sonntags
Kontakt: info@comedyclub.de

 2. Samstag im Monat um 20 Uhr
Kontakt: Über Website oder dania@dantras.de

10825 Berlin: Scheinbar, Monumentenstr. 9
Mittwochs bis Samstags
Kontakt: Daniela@scheinbar.de

10247 Berlin: Offene Klappe – open stage im tim, tik, Rigaer Str. 77
Letzter Mittwoch im Monat
Kontakt: stephen_blaubach@web.de

10247 Berlin: Das offene Wohnzimmer, Theater Verlängertes Wohnzimmer, Frankfurter Allee 91
1. Dienstag im Monat
Kontakt: evawunderbar@rocketmail.com

12047 Berlin: BAM Comedy Berlin, Lagari, Pflügerstr. 19
Meist 1. Montag im Monat
Kontakt: Über Facebook

13187 Berlin: Die Offene Bühne im Zimmer 16, Florastr. 16
1. Montag im Monat
Kontakt: zimmer16@gmail.com

jeden 1. Donnerstag im Monat
Kontakt: Über Facebook

44793 Bochum: Offene Bühne im Cafe Treibsand, Springerplatz 1
2. Donnerstag im Monat
Kontakt: offenebuehnetreibsand@gmail.com oder Über Facebook

48159 Münster: Kunstvoll, Stadtteiltreff im Bürgerhaus Kinderhaus, Mokido, Idenbrockplatz 8
Freitags
Kontakt: Über Facebook oder kunstvoll@stadt-muenster.de

49074 Osnabrück: Die Lachaffen Show- Die Comedyshow im Dirty + Dancing, Hasestraße 63
1. Montag im Monat
Kontakt: Kevin Baron, post@freiherr-online.de, hallo@lachaffen.de

49565 Bramsche, Open Stage Bramsche in der Alten Webschule, Georgstraße 2
Termin: Auf der Facebook-Seite
Kontakt: Über Facebook oder fsj@universum-ev.de

PLZ 5…

50674 Köln: Die offene Wunde im Low Budget, Aachener Str. 47
2. Samstag im Monat
Kontakt: info@christiangottschalk.de

50678 Köln: Boing! (Mixshow mit Open Spots, nur Stand up) im Coellner, Ubierring 22
Jeden Dommerstag
Kontakt: Manuel Wolff, mail@manuelwolff.de oder Über Facebook

50823 Köln: Kunst gegen Bares – Das Original im Artheater, Ehrenfeldgürtel 127
Jeden Montag
Kontakt: Gerd Burrmann, gerdburrmann@hotmail.de oder Über Facebook

51373 Wiesdorf: Offene Bühne im topos, Jazz Lev e. V., Hauptstr. 135
Ca. 1 x monatlich
Kontakt: Petra Müllewitsch/Wolfgang Orth, kultur-kreis.de@email.de

52064 Aachen: Kunst gegen Bares Club, Franzstr. 74
1 x monatlich Dienstags
Kontakt: Daniel Kus, Über Facebook oder kontakt@kunstgegenbares.club

52062 Aachen: Lachoffen im Kiez Kini, Promenadenstr. 46
1 x monatlich
Kontakt: Ivanna Mironenko, Über Website

52351 Düren: Kunst gegen Bares Club im KOMM, August-Klotz-Str. 1
1 x monatlich Montags
Kontakt: Daniel Kus, Über Facebook oder kontakt@kunstgegenbares.club

52358 Nideggen, Kunst gegen Bares Club im Ratskeller, Markt 1
1 x monatlich Donnerstags
Kontakt: Daniel Kus, Über Facebook oder kontakt@kunstgegenbares.club

53115 Bonn: Wednesday Night Live in der Pauke-Live, Endenicher Str. 43
Letzter Mittwoch im Monat
Kontakt: Jenny Genzke, auftritt@offene-buehne.info

53229 Bonn: Offene Bühne Rheinland im Pantheon, Siegburger Str. 42
1. Samstag im März, Juni, September und Dezember
Kontakt: Über Facebook oder kontakt@dieOffeneBuehne.de

PLZ 6…

60329 Frankfurt am Main, Kunst gegen Bares Frankfurt/Main, Orange Peel, Kaiserstr. 39
1. Mittwoch im Monat
Kontakt: Über Facebook

Frankfurt: Comedy Butt’s open stage
Terminangebote an verschiedenen Frankfurter Orten
Kontakt: Über Facebook oder Email an comedy.butt@gmail.com

64646 Heppenheim: Kunst gegen Bares in der Tanzschule Vienna, Rhönstraße 2
Jeden 3. Freitag im Monat
Kontakt: Jens Guthmann, kgbheppenheim@gmx.de

67434 Neustadt: Offene Bühne Neustadt-Hambach – „Herr Sö und so“, Theater in der Kurve, Weinstraße 279
3. Freitag im Monat
Kontakt: über die Website/Kontakt

69117 Heidelberg: Offene Bühne Heidelberg im TiKK-Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof oder im Theater im Romanischen Keller
jeder 2. Dienstag im Monat
Kontakt: tikk@karlstorbahnhof.de oder Über Facebook

PLZ 7…

70173 Stuttgart: Stuttgarter Comedy Clash (Stand up Comedy) im Universum, Chalottenplatz 1
Kontakt: Über Facebook

70178 Stuttgart: OpenStage in der Rosenau, Rotebühlstr. 109 b
Montags 2x im Monat
Kontakt: Michael Drauz 0711/661 90 40 oder michael.drauz@rosenau-stuttgart.de

71522 Backnang: Comedy stand up by Naim jerome Antoine im Wohnzimmer, Lounge Bar, Willy Brandt Platz 2
1 x monatlich
Kontakt: Naim Sabani, Facebook, 07191-71720 naim.sabani@arcor.de

72762 Reutlingen: Offene Bühne Rampenfieber im Kulturzentrum franz.k, Unter den Linden 23
Kontakt: mail@ina-z.de oder Über Facebook

76829 Landau: Freie Bühne – Bühne frei im Haus am Westbahnhof, An 44 Nr.40a
Jeden 2.Freitag im Monat
Kontakt: christiane.schalk@googlemail.com

PLZ 8…

80336 München: World Stage Open Mic, Eine-Welt-Haus München, Schwanthaler Str. 80
Jeden 2. + 4. Montag im Monat
Kontakt: Paul Solecki, Über Website

80336 München: Friday Night Live! im Cord Club, Sonnenstr. 18
Freitags
Kontakt: Matt Deveux Über Facebook

82418 Hofheim bei Murnau: Café Südseite, Eichweideweg
Unregelmäßig
Kontakt: info@spielgolf-suedseite.de

Alle 5-6 Wochen
Kontakt: Über Facebook86551 Aichach-Klingen: Offene Bühne Blumenthal, Blumenthal 1
Letzter Freitag im Monat
Kontakt: Gregor Schäfer, kontakt@geldkabarett.de oder Über FacebookPLZ 9…96049 Bamberg: Nacht der Rampensäue, im Theater am Michelsberg, Michaelsberg 10F
1. Mittwoch im Monat
Kontakt: Chris Strobler, rampensau@strobler.info oder Über Facebook

Der 1. Podcast mit Renate! Die Stärkenreporterin Bianca Grünert hat mich in ihr Studio eingeladen, um über Auftritte allgemein und meine Tipps dafür im Besonderen zu sprechen. Bianca ist Trainerin für selbstbewusstes Auftreten, Improvisationstheaterspielerin und war sogar schon bei den Kölner Comedyworkshops einmal selbst dabei.

Wir plauderten über die Showvorbereitung, die Verbindung zum Publikum und wie man mit „Fehlern“ auf der Bühne umgeht. Dabei haben wir viele Gemeinsamkeiten zwischen den Auftritten als Künstler und Redeauftritten entdeckt.

Wir hatten viel Spaß beim Podcasten. Und den hast Du jetzt hoffentlich auch beim Anhören – los gehts!

Hier gehst zum Podcast

Heute bin ich über einen Artikel gestolpert: „Die besten Ideen entstehen im Cafe“. Ich gebe zu, auch ich gehöre zu den Cafeschreibern. Sowohl in meiner Wahlheimatstadt Köln habe ich Stammcafes, wo ich gern zum Texten hinkomme. Auch auf Tournee suche ich mir zwischen zwei Auftritten gemütliche Orte, wo ich kreativ werde.

Gerade für neue Nummern finde ich Cafes zum Schreiben wundervoll. Die ersten frischen Ideen schreibe ich wirklich am liebsten nieder, wenn um mich herum Gespräche stattfinden, die Kaffeetassen klappern und ich mir selbst Kaffee intravenös verabreiche(n lasse). Dafür habe ich immer ein kleines Moleskine in der Tasche, das sich ständig mit neuen Ideen füllt.

Im Laufe der Zeit habe ich herausgefunden, dass sich bestimmte Arten von Cafes besonders zum Schreiben eignen. Gerade in den Großstädten sammeln sich in bestimmten Cafes viele Menschen, die dort tippen, schreiben oder studieren. Hier ein paar Gemeinsamkeiten, die diese „Schreibcafes“ ausmachen:

  1. Im Hintergrund läuft entweder gar keine Musik oder dezente, die nicht ablenkt. Die Gäste des Cafes sprechen nicht zu laut, so dass Du nicht ständig abgelenkt wirst. Wenn doch jemand etwas lauter plaudert, ergibt sich daraus vielleicht die eine oder andere lustige Idee, die in den Text mit einfliest.
  2. Wenn Du Deine Getränke an der Theke selbst bestellst, ist das von Vorteil. Das bedeutet, dass Dich kein Kellner zwischendurch mit Fragen nach dem nächsten Getränk löchert. Wenn Du gerade im Schreibfluss bist oder in Ruhe über Ideen brüten willst, können solche Unterbrechungen schon mal ärgerlich sein.
  3. Der Gastronom des Cafes sollte mit Dir als schreibenden Gast leben können. Schreiben braucht Zeit. Wenn der Gastronom gezwungen ist, die Plätze schnell für andere wieder freizuhaben, wirst Du keine Ruhe finden, finsteren Blicken ausgesetzt sein oder Dich arm bestellen. Da fühlst Du Dich auf die Dauer nicht wohl und ein Standortwechsel ist angesagt.
  4. Natürlich ist ein Cafe mit Wlan von Vorteil – natürlich nur, wenn Du Dich nicht laufend durch Facebook vom Schreiben ablenken lässt. Für den einen oder anderen Text benötigst Du harte Fakten, die Du auf der Stelle im Internet recherchieren kannst. Zum Glück wachsen die Datenpakete für unterwegs, so dass es inzwischen auch mal ein Cafe ohne Wlan sein kann.
  5. Bäcker und Restaurants in Einkaufspassagen verfügen nicht immer über Stromanschlüsse. Wenn Du am Notebook mit älterem Akku schreibst, checke, ob ein Stromanschluss in der Nähe ist – und ob er auch funktioniert 😉

Ich selbst wechsle meine Schreiborte oft, das inspiriert mich. Doch da hat jeder seine eigenen Angwohnheiten. Wie ist das bei Dir? Wo sind Deine Lieblingsorte, an denen Du schreibst? Hast du Lieblingscafes zum Schreiben?

 

Warum gibts jetzt hier einen Blog? In den Seminaren tauchen Fragen auf, die immer und immer wieder gestellt werden. Auch nach meinen Auftritten kommen immer wieder Menschen mit ähnlichen Fragen zu Kabarett und Comedy auf mich zu. Da sie offenbar für einen größeren Personenkreis wichtig sind, gibt es hier in diesem Blog nun Antworten darauf!

Was sind das für Fragen, die immer wieder gestellt werden? Hier ein paar Beispiele dazu:

  • Wie komme ich auf  lustige Ideen?
  • Wie schaffe ich es, regelmäßig lustige Texte zu schreiben?
  • Welchen Unterschied gibt es zwischen Kabarett und Comedy?
  • Was kann ich gegen mein Lampenfieber tun?
  • Wie finde ich Orte für meine ersten Auftritte?

Das Schöne am Blogformat ist es, dass ich hier meine ganz persönlichen Antworten zu den Themen aufschreibe. Und jetzt schon gespannt bin, was Du zu dem einen anderen Thema beiträgst. Ich freue mich auf Deine Kommentare! 🙂

Übrigens: Von Zeit zu Zeit wird es auch Beiträge in anderen medialen Formaten geben – als Abwechslung für diejenigen, die nicht so gern lesen 😉 Ich war gestern in einem Podcast zu Gast, den ich hier auch veröffentlichen werde, sobald er geschnitten ist. Wer weiß, was in meinem Jahr der Öffentlichkeit noch so aufs Tablett kommt 🙂

Welche Fragen zu Kabarett und Comedy hast Du, die hier beantwortet werden sollen?

Deutschsprachiges zum Humorhandwerk

  • John Vorhaus „Handwerk Humor“ Zweitausendeins 2001 (nur noch antiquarisch oder auf Englisch erhältlich Bei amazon.de bestellen)
  • Michael Maak “Comedy-1000 Wege zum guten Gag” Henschel Verlag 2007 Bei amazon.de bestellen
  • Georg Weyers-Jojas „Das Buch, das jeder gelesen haben sollte, der wissen möchte, wie Fernsehcomedy in Deutschland wirklich funktioniert.“ Emons 2009 Bei amazon.de bestellen
  • Klaus-Jürgen Deuser „How to be lustig: und kann man damit besser leben?“ Diegandi 2009 Bei amazon.de bestellen

Englischsprachige Comedy-Literatur

Generell tolles Buch:

Letzte Aktualisierung: 10.5.2017

Welchen tollen Comedy-Buchtipp hast Du?